Buchempfehlungen

Neuzugänge 2019

Buchempfehlung Juli 2019

Klaus Michael Meyer-Abich:
Aufstand für die Natur. Von der Umwelt zur Mitwelt.
München 1990

Bereits vor fast 20 Jahren beschrieb der Autor dieNotWendigkeit eines Systemwechsels,
der einbezieht, dass die Natur uns nicht (objektivier- und ausnutztbar) gegenüber steht,
sondern wir definitiv Teil eben dieser Natur sind und bleiben. Die dafür relevanten Verantwortungsebenen werden in diesem Buch anschaulich vorgestellt und entsprechende Konsequenzen aufgezeigt. Für heute aktueller und wegweisender den je:).

Wolfram Jokisch

Buchempfehlung Juni 2019

Rainer Mausfeld:
Warum schweigen die Lämmer?
Wie Elitedemonkratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft
und unsere Lebensgrundlagen zerstören.
Frankfurt. 2018 (3.Auflage)

Der Autor  beschreibt in diesem Buch mit seinen Mitautoren/Interviewpartnern  sehr anschaulich und nachvollziehbar in welcher Weise in den vergangenen Jahrzehnten „die Demokratie in einer beispiellosen Weise ausgehöhlt“ wurde.
„Demokratie wurde durch die Illusion von Demokratie ersetzt, die freie öffentliche Debatte durch ein Meinungsbild- und Empörungsmanagement, das Leitideal des mündigen Bürgers durch das des politisch apathischen Konsumenten. Wahlen spielen mittlerweile für grundlegend politische Fragen keine Rolle mehr. Die wichtigen politischen Entscheidungen werden von politisch-ökonomischen Gruppierungen getroffen, die weder demokratisch legitimiert noch demokratisch rechenschaftspflichtig sind.
Die destruktiven ökologischen, sozialen und psychischen Folgen dieser Form der Eliteherrschaft bedrohen immer mehr unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen.“

Wolfram Jokisch

Buchempfehlung   Mai 2019

Harald Welzer:
Alles könnte anders sein.
Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen:
Frankfurt.2019

„Schöner, freier, nachhaltiger: So könnten wir leben. Vordenker und Zukunftsarchitekt Harald Walzer hat keine Lust mehr, nur zu kritisieren. Er malt in leuchtenden Farben das Bild einer neuen Gesellschaft: Ganz konkret und mit vielen überraschenden Perspektiven zeigt er wie es geht und dass es geht.“

Eine intensive Ermutigung in unseren Einflussbereichen tätig zu werden und Beispiel zu geben
– sich und andern.

Wolfram Jokisch

 

Buchempfehlung   April 2019

Anke Evertz:
Neun Tage Unendlichkeit.
Was mir im Jenseits über das Bewusstsein, die körperliche Existenz und den Sinn des Lebens gezeigt wurde.
München. 2019

Ein herausfordernder und mein Herz berührender Bericht über das Er-Leben kaum beschreibbarer Bewusstseinswelten – zugleich ein Plädoyer für ein Leben ohne wenn und aber, voll von gelebter Zuversicht. Lohnend für alle, die nicht schon wissen, bereit sind, sind auf Unerhörtes einzulassen
und diese Perspektiven für ihr eigenes Leben zu prüfen.

Wolfram Jokisch

 

Buchempfehlung März 2019

Ryder Carroll:
Die Bullet Journal Methode.
Verstehe deine Vergangenheit, ordne deine Gegenwart, gestalte deine Zukunft.
Hamburg.2019

Dem Autor gelingt eine überzeugende Kombination von Kalender, Agenda, Notiz-, Ideen- und Tagebuch mit einem systematischen Überprüfungs- und Priorisierungs-Programm (tägliche, monatliche und jährliche „Überträge“) – Dokumentation- und Arbeitsspeicher in einem einzigen Medium.

Wolfram Jokisch

 

Buchempfehlung Februar 2019

Richard David Precht:
Jäger, Hirten, Kritiker.
Eine Utopie für die digitale Gesellschaft.
München.2018

„Die Zukunft kommt nicht – sie wird von uns gemacht!
Die Frage ist nicht: Wie werden wir leben?
Sondern: Wie wollen wir leben?“

Das neue Buch von Richard David Precht informiert, fordert heraus und beschreibt eine echte Utopie, einen Entwurf einer so noch nicht, aber möglichen Gesellschaft, die menschenwürdig, radikal nachhaltig und gewollt sein will. Eine gute Verdichtung findet sich auf den Seiten 241 – 269.

Wolfram Jokisch